index,follow
innova header print
InnovA² > Teilprojekte > C4 Ökobilanzielle Bewertung

Ökobilanzielle Bewertung von Maßnahmen zur prozessintegrierten Energieeffizienz

Durch das stetig steigende ökologische Bewusstsein der Gesellschaft sind gerade Unternehmen heute gefordert, die durch den Menschen verursachten Umweltbelastungen zu verhindern bzw. zu reduzieren. Hierfür werden Technologien benötigt, die solche Belastungen bereits bei der Entstehung vermindern. Eine geeignete Methode zum Vergleich verschiedener Verfahrenskonzepte stellt die Ökobilanzierung dar. Die umfassende Betrachtung führt jedoch aufgrund der großen benötigten Datenmengen zu einer hohen Gesamtkomplexität und einem hohen Zeitbedarf. Gleichzeitig wird angestrebt, bereits in einem möglichst frühen Stadium des konzeptionellen Verfahrensentwurfs Richtungszeiger für eine besonders ökologisch vorteilhafte Verfahrensweise zu gewinnen.

Ziel dieses Teilprojektes ist daher, diese Lücke durch die Weiterentwicklung von ökologischen Bewertungsmethoden speziell im Hinblick auf Energieeinspar- und Energieeffizienzpotientiale zu schließen und den Vergleich verschiedener Verfahrenskonzepte zu vereinfachen. Dabei sollen die Methoden stark standardisiert werden, so dass u.A. eine schnelle Einarbeitung und eine einheitliche Dokumentation der Bearbeitungsschritte, Eingaben und Ergebnisse gewährleistet ist. Anhand von mehreren Benchmark-Prozessen sollen die verschiedenen im Projektbereich A entwickelten Technologien zur Steigerung der Energieeffizienz ökologisch bewertet und verglichen werden.

Außerdem soll in diesem Teilprojekt in Zusammenarbeit mit der Firma Merck eine Methode entwickelt werden, welche die Bewertung energieeffizienzsteigender Maßnahmen bei Mehrzweck-Anlagen ermöglicht. In einer solchen Anlage werden mehrere Produkte durch unterschiedliche Kombinationen der einzelnen Teilprozessschritte hergestellt. Neben einer hohen Vielfalt wirkt sich dabei ein fehlender Vergleichsmaßstab behindernd aus. Ziel dieses Teilprojektes ist daher der Entwurf einer Methodik, mit der Mehrkomponentenanlagen einer ökobilanziellen Bewertung zugänglich gemacht werden.

Kontakt:

 
Institut für Chemische und Thermische Verfahrenstechnik
TU Braunschweig
Langer Kamp 7
38106 Braunschweig
Mandy Wesche, M. Sc.
Tel.: +49 (0) 531/ 391 8580

Prof. Dr.-Ing. Stephan Scholl
s.scholl@tu-braunschweig.de

Tel.: +49 (0) 531/ 391 2780

Projektpartner:

 
Lanxess Deutschland GmbH
Merck KGaA